Seite: Presse » Pressemitteilungen
https://www.kh-niederrhein.de/presse/pressemitteilungen/presse-detail.html
Gesellen zeigen gute Form >
< Otwin Dewes ist Ehrenkreishandwerksmeister

In der Tischlerei aufgewachsen



Den Goldenen Meisterbrief erhielt Willy Terporten (3.v.l.). Es gratulierten (v.l.): Sohn Bernd Terporten, Dr. Timo Torz (Kreishandwerkerschaft), Willy Terporten, Obermeister Robert Hellmann, Terportens Ehefrau Lotti, Viersens stv. Bürgermeister Hans-Willy Bouren und Jochen Terporten.

04.06.2014

Willy Terporten erhielt den Goldenen Meisterbrief


Als Willy Terporten am 22. April 1964 die Meisterprüfung im Tischlerhandwerk ablegte, war er mit gerade einmal 24 Jahren einer der jüngsten Meister zur damaligen Zeit. Heute, 50 Jahre später, kann der Dülkener auf eine große berufliche Leistung zurückblicken. 
Zum Jubiläum erhielt Terporten den Goldenen Meisterbrief der Handwerkskammer Düsseldorf von Robert Hellmann, Obermeister der Tischler-Innung Kreis Viersen, und Dr. Timo Torz (Kreishandwerkerschaft Niederrhein). Zu den Gratulanten gehörte auch Viersens stellvertretender Bürgermeister Hans-Willy Bouren.
„Zwei Tage nach der bestandenen Meisterprüfung hatte ich Geburtstag“, verrät Willy Terporten mit einem Schmunzeln. So war der Meisterbrief gleichzeitig ein vorgezogenes Geburtstagsgeschenk für den Dülkener. Dass es beruflich einmal ins Tischlerhandwerk gehen sollte, stand schon in jungen Jahren fest. Willy Terporten wuchs in der Tischlerei seines Vaters Wilhelm Terporten auf. Er hatte nicht nur Spaß an der Arbeit mit Holz, sondern auch die nötige handwerkliche Begabung. 
Der heutige Seniorchef absolvierte die Ausbildung im väterlichen Betrieb und machte nach einigen Gesellenjahren die Meisterprüfung. Als 1966 sein Vater starb, übernahm Willy Terporten das mittlerweile gewachsene Unternehmen, das seinen Ursprung einst in einer Garage hatte. Heute ist die Tischlerei im Dülkener Industriegebiet Mackenstein auf rund 1.000 Quadratmetern zuhause und zählt zehn Mitarbeiter. 
Dass Willy Terporten nun den Goldenden Meisterbrief sein Eigen nennen kann, freut den 75-Jährigen genauso wie die Tatsache, dass auch seine beiden Söhne Jochen und Bernd in die Fußstapfen von Großvater und Vater getreten sind. Seit dem Jahr 2005 führen sie das Unternehmen, das sich durch die Fertigung individueller Möbel und hochwertiger Einrichtungen für Objekt, Büro und Wohnen auszeichnet.